Ihr Partner für Vertrieb, Marketing und Beratung. Alain Cassagneres.


Sie möchten nach Frankreich, die Maghreb-Länder oder in die französischen Überseegebiete expandieren und die dortigen Märkte für sich nutzen?
In Alain Cassagnères finden Sie einen erfahrenen, zuverlässigen Handelsvertreter.
Erfolgsorientiert und mit besten Referenzen für Tiefkühlkost.

Er ist Kenner der französischen und deutschen Kultur, spricht fließend beide Sprachen.
Alain Cassagnères ist Experte in 2. Generation und verfügt über ein Netzwerk langjähriger Kontakte.

Vita

Alain Cassagnères ist in Deutschland geboren, in Frankreich aufgewachsen und Zeit seines Lebens in beiden Kulturen zu Hause. Nach dem Abitur studierte er bis 1991 Marketing an der „Universitaire de Technologie“ in Montpellier und absolvierte auch ein Auslandssemester in Deutschland. Im Anschluss an seine erste Anstellung als Gebietsverkaufsleiter für DURACELL in Frankreich zwischen1993 –1994 war er bis 1999 in unterschiedlichen Positionen für GIRAUD Transport & Logistique in Deutschland tätig. Die bis 2008 folgende Beschäftigung als Führungskraft bei der Renaultbank – unter anderem als „Six Sigma Black Belt“ und Prozessmanager – qualifizierten ihn auch als verantwortungsvoll und unternehmerisch denkenden Strategen. Alle Voraussetzungen für die Übernahme der erfolgreichen elterlichen Firma im Oktober 2008 waren somit gegeben.

Firmengeschichte. Wie alles begann.

Montpellier anno 1983.

Pierre-Jean und seine Frau Hiltraud starten mit der „agence Cassagnères“ in ihre zweite gemeinsame Zukunft. Mit zunächst nur einem Lieferfahrzeug und einem Vertriebsmitarbeiter versorgt das kleine Großhandelsunternehmen für Tiefkühlkost die angrenzenden Departements mit Bäckerei-Produkten – roh und fertiggebacken. Bereits nach wenigen Monaten erfährt das „Start-up“ seine erste richtungweisende Veränderung. Gemeinsam mit Lucien Goutarel – Verkaufsleiter eines namhaften Eis- und Sirupherstellers – überführt Pierre-Jean sein Unternehmen 1984 in die SARL OPTIMAL. Die Handelsagentur schließt Exklusiv-Verträge mit einem belgischen Hersteller von Tiefkühl-Gemüse und einem industriellen Schlachtbetrieb in der Bretagne. Das Vertragsgebiet umfasst den gesamten Business-to-business-Bereich für Frankreich.

1987
trägt die Fleischsparte ca. 40 % zum Umsatz bei und es werden bereits 9.000 Tonnen Tiefkühl-Gemüse in Frankreich umgesetzt. Im gleichen Jahr wird eine Tochtergesellschaft des Gemüseproduzenten als Neukunde hinzu gewonnen, die Pommes Frites und (Kartoffel-) Spezialitäten herstellt.
Mit der Premieren-Teilnahme an der SIAL in Paris – dem „Salon International de l'Agroalimentaire“ – einer mit der ANUGA vergleichbaren internationalen Messe für Nahrungsmittel, eröffnen sich der SARL OPTIMAL weitere Wachstumschancen.

Ende der 1980er Jahre
wandelt sich der Markt für SARL OPTIMAL entscheidend. Ein sich zunehmend strukturierender Lebensmitteleinzelhandel (LEH) – bisher ohne Einkaufszentralen organisiert – löst den Großhandel (GH) als etablierte Kernzielgruppe des Unternehmens ab.

Anfang der 1990er Jahre
tragen die beiden belgischen Auftraggeber ca. 70 % des Umsatzes bei. Das entspricht einer Jahresmenge von über 20.000 Tonnen (40 % LEH, 60 % GH).

Im Gegensatz zum Wettbewerb hat SARL OPTIMAL den Trend zu niedrigpreisigen Handelsmarken im LEH frühzeitig erkannt und kann auch seine industriellen Auftraggeber von diesem erfolgreichen Weg überzeugen.

Mitte der 1990er Jahre
ist der LEH mit 60 % und 15.000 Tonnen/Jahr stärkster Umsatzpartner. Zu den Stammkunden zählen namhafte Unternehmen wie Leclerc, SystemU und Intermarché.

Ein drittes Kundensegment kommt hinzu
Die Lebensmittelindustrie – mit einer anderen Anforderung: weniger Masse, mehr Qualität, hin zu Spezialitäten und Projektarbeit. Innerhalb von zehn Jahren ändert sich der Markt rasant. Die Lebensmittelindustrie boomt, der LEH ist nun sehr zentralistisch aufgestellt und im GH setzt ein Konzentrationsprozeß ein. OPTIMAL ist in jedem der Segmente bestens vertreten und etabliert.

Nach dem altersbedingten Ausstieg seines Partners nimmt Pierre Jean seine beiden belgischen Partner für drei Jahre als Investoren in die SARL OPTIMAL auf. 1997 endet diese langjährige exklusive Zusammenarbeit.
Dadurch wird der Weg frei für eine bis 2003 dauernde erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem deutschen Produzenten von Pommes Frites und (Kartoffel-) Spezialitäten, zu dem man schon länger in Kontakt stand. Schnell stieg die Jahresmenge auf über 16.000 Tonnen. Zur gleichen Zeit kommt es zum Vertragsabschluß mit VOSSKO.

Mit dem Einstieg von Alain Cassagnères
in das Unternehmen seines Vaters im Jahre 2006, gewinnt man AGRARFROST GmbH & Co. KG als Kunden hinzu. Nur ein Jahr später übernimmt Alain das gesamte Unternehmen mit AGRARFROST und VOSSKO als Auftraggeber.

2009
wird das Vertragsgebiet für AGRARFROST GmbH & Co. KG auf die Maghreb-Länder erweitert.

2018
wird der Handelsvertretervertrag für Frankreich und die Maghreb-Länder mit der European Convenience Food unterschrieben.

schließen

Leistungen. Mehr als eine Handelsvertretung.

Statt „Try-and-Error“ beraten wir Sie zielsicher, um Ihnen das „Entry-Ticket“ in den französischen und französisch-sprachigen Markt mit dem kürzesten Return-on-Invest zu ermöglichen. Strategieberatung „Produkt-Entwicklung“ (Industrie) = USP Im internationalen Warenverkehr und insbesondere bei Geschäften zwischen Deutschen und Franzosen oder auch den französisch sprechenden Partnern Westafrikas sind sehr wichtige, aber oftmals unbekannte Aspekte zu beachten, die über Erfolg oder Misserfolg eines Produktes und damit einer Geschäftsbeziehung entscheiden können. Bereits in der Entwicklung oder Weiterentwicklung der Produkte müssen Antworten auf entscheidende Fragen gefunden werden. Unseren Kunden stellen wir unsere langjährige Erfahrung und Expertise im Bereich dieser vielfältigen interkulturellen, gesetzlichen und marktspezifischen Besonderheiten zur Verfügung und bieten exklusive Moderations- und Beratungsleistungen an. Dies hilft Verständigungsschwierigkeiten zu vermeiden, Fehler zu reduzieren und erhöht somit signifikant die Erfolgsaussichten der Vermarktung in anderen Ländern.

Produktbereiche

Überschaubare Sortimente ermöglichen präzise Strategieentwicklung. Daher habe ich mich auf zwei Hauptkunden beschränkt.
Agrarfrost für den Bereich TK Kartoffelprodukte und European Convenience Food (ECF),
mit der Marke Vegeta (vegetarische Burger).

Messen

2 bis 3 Mal im Jahr reise ich für meine Kunden auf internationale Lebensmittel- und Handelsmessen.
Dabei stehen im Fokus die ANUGA in Köln, die SIAL in Paris und die SIRHA in Lyon.